Berufspolitik

Weniger Fehlzeiten bei Teilzeit- als bei Vollzeitbeschäftigten

Veröffentlicht:

BERLIN (bee). Etwa 12,2 Tage haben Teilzeitbeschäftigte im Jahr 2007 gefehlt und damit weniger als Vollzeitbeschäftigte, die an 12,8 Tagen nicht am Arbeitsplatz waren. Das geht aus dem Gesundheitsreport 2008 des BKK Bundesverbandes hervor.

Laut der Studie fehlen vollbeschäftigte Männer häufiger als Frauen. Grund: 56 Prozent der Vollzeit arbeitenden Männer sind im produzierenden Gewerbe tätig, Frauen dagegen sind häufig Angestellte. Anders bei der Teilzeitarbeit: Hier fehlen Frauen zweieinhalb Tage länger als Männer. Frauen sind vor allem in Berufen mit hoher physischer und psychischer Belastung teilzeitbeschäftigt.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Gefängnisarzt – nichts für schwache Nerven?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten

Im März zählte die BKK 59 AU-Tage je 10000 Beschäftigten.

BKK-Gesundheitsreport 2020

Corona lässt den Krankenstand Achterbahn fahren