Berufspolitik

Weniger Stress für Ärzte - Nordhessen legt Bereitschaftsdienste zusammen

Im Landkreis Kassel in Hessen reagieren Ärzte auf den immer größer werdenden Mangel an Kollegen: Ab nächstem Jahr soll die ambulante Versorgung außerhalb der Sprechstunden neu strukturiert werden.

Veröffentlicht:
Aus der Not geboren: Kassel geht bei den Bereitschaftsdiensten neue Wege.

Aus der Not geboren: Kassel geht bei den Bereitschaftsdiensten neue Wege.

© sashpictures / fotolia.com

WABERN (ine). Im Landkreis Kassel ist der Ärztemangel, im Vergleich zu anderen Regionen in Hessen, groß. Für die Hausärzte vor Ort heißt das: Sie müssen noch öfter Bereitschaftsdienst machen, wenn der Kollege nebenan sich in den Ruhestand verabschiedet und keinen Nachfolger findet, der die Praxis übernimmt. Vor allem auf dem Land schließen sich deshalb viele ärztliche Bereitschaftsdienste zusammen.

"Das ist ein Trend in Nordhessen", bestätigt Dr. Norbert Strocka im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Der Allgemeinmediziner hat eine Praxis in der Dom- und Kaiserstadt Fritzlar. Das Städtchen, etwa 30 Kilometer südlich von Kassel, hat mehr als 14 500 Einwohner, 24 niedergelassene Ärzte und eine Klinik mit 142 Betten. Ab nächstem Jahr wird die ambulante Versorgung außerhalb der Sprechstunden neu strukturiert. Der Grund: In der zehn Kilometer entfernten Gemeinde Wabern - dort leben etwa 7500 Menschen - werden die Hausärzte knapp. Zwei der vier in Wabern niedergelassenen Mediziner sind älter als 60. Sie suchen Nachfolger - und das bislang ohne Erfolg. Ein Grund sind die häufigen Bereitschaftsdienste und die damit verbundene Arbeitsbelastung.

"Wenn wir den Dienst besser organisieren, verkaufen sich die Praxen besser", sagt Strocka. Er ist einer der Obmänner des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Wenn die beiden Bezirke zusammengelegt werden, verteilen sich die Dienste auf 17 Allgemeinärzte. Vier kommen aus Wabern, 13 aus Fritzlar. Die elf Fachärzte in Fritzlar lassen sich von den Hausärzten vertreten.

Ob die Zusammenlegung eine langfristige Lösung ist, wird sich zeigen. Stroka ist skeptisch. "Die umliegenden Gemeinden haben die gleichen Probleme." Ähnlich sieht dies auch die KV Hessen in Frankfurt/Main: "Das Problem der Überalterung wird sich in den nächsten Jahren zuspitzen."

Mehr zum Thema

Nach der Bundestagswahl

PVS: Bürgerversicherung „definitiv gestorben“

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden