Montgomery-Nachfolge

Wenker und Jonitz wollen an die BÄK-Spitze

Mittlerweile gibt es vier Bewerber für das Amt des BÄK-Chefs. Nun warfen die Kammer-Spitzen aus Niedersachsen und Berlin ihren Hut in den Ring.

Veröffentlicht:
Dr. Günter Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin, und Dr. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, haben ihre Kandidatur für den BÄK-Vorsitz bekannt gegeben.

Dr. Günter Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin, und Dr. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, haben ihre Kandidatur für den BÄK-Vorsitz bekannt gegeben.

© [M] Jonitz: Stephanie Pilick | Wenker: Holger Hollemann / dpa

HANNOVER. Mittlerweile vier Kandidaten bewerben sich um die Nachfolge von BÄK-Chef Professor Frank Ulrich Montgomery.

Am Mittwoch hat die niedersächsische Kammerchefin Dr. Martina Wenker ihre Bewerbung beim Deutschen Ärztetag im Mai in Münster angekündigt. Zudem wirft auch der Berliner Kammerchef Dr. Günther Jonitz seinen Hut in den Ring.

Die 60-jährige Wenker, Fachärztin für Innere Medizin, Lungen- und Bronchialheilkunde, Allergologie und Umweltmedizin, ist seit 2006 Kammerchefin und seit 2011 Vizepräsidentin der Bundesärztekammer.

Der Marburger Bund begrüßte die Kandidatur Wenkers. „Wir sind davon überzeugt, dass sie die richtige Kandidatin zur richtigen Zeit ist. Sie bringt alles mit, was es für das höchste Amt der verfassten Ärzteschaft braucht“, erklärte der MB-Vorsitzende Rudolf Henke.

Wenker seit 1997 MB-Mitglied

Die in Hildesheim tätige Oberärztin Wenker ist seit Juni 1997 Mitglied im MB. Besonders setze sie sich für den Erhalt des freien Arztberufes ein, so die Kammer, „weil sie weiß, dass nur ein freier Arztberuf eine vollumfassende, qualitativ hochwertige und vor allem unabhängige Patientenversorgung ohne Einflussnahme Dritter auf die Berufsausübung gewährleistet“.

„Martina Wenker besitzt eine hohe Vermittlungskompetenz, wodurch sie auch unterschiedliche Gruppen- oder Verbandsinteressen zusammenführen kann“, so Kammer-Vorstandsmitglied und Kinderarzt Dr. Gisbert Voigt aus Melle.

„Ein Denken in Sektoren – also der pauschalen Trennung von ambulanter und stationärer Tätigkeit – ist ihr fremd. Sie setzt sich vor allem für die Themen ein, die den Arztberuf als Gesamtheit betreffen.“

Der 60-jährige Jonitz ist erst im Januar als Kammerchef in Berlin wiedergewählt worden. Der Chirurg wurde für seine sechste Amtszeit mit 31 von gültigen 41 Stimmen gewählt. Es gehe darum, „die richtigen Themen zu adressieren und Lösungen zu schaffen“, erklärte er anlässlich der Bekanntgabe seiner Kandidatur.

Zuvor hatten bereits der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Dr. Gerald Quitterer und Hartmannbund-Chef Dr. Klaus Reinhardt aus Bielefeld ihre Bewerbung angekündigt. Letzter ist Vizepräsident der Kammer Westfalen-Lippe. (cben/fst)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung auch für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?