Berufspolitik

Wird Czaja neuer Berliner Senator für Gesundheit?

BERLIN (ami). Nach den Wahlen in Berlin ist der erste Name für den Posten des Gesundheitssenators in der künftigen Berliner Landesregierung im Umlauf. Als Favorit in einer großen Koalition wird der gesundheitspolitische Sprecher der CDU im Abgeordnetenhaus Mario Czaja gehandelt.

Veröffentlicht:

Czaja sitzt seit 1999 im Abgeordnetenhaus und hat den stellvertretenden Fraktionsvorsitz inne. Der 36-jährige Versicherungskaufmann hat in seinem Ostberliner Wahlkreis im Bezirk Marzahn-Hellersdorf 41,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt.

Das ist für die im Ostteil der Stadt wenig verankerte CDU ein absolut herausragendes Ergebnis.

Lompscher muss Posten abtreten

Die bisherige Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher gehört der Linken an. Die Partei wird an der künftigen Landesregierung nicht beteiligt sein.

Von Seiten der SPD hat sich nur der gesundheitspolitische Fraktionssprecher Thomas Isenberg in diesem Politikfeld profiliert.

Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD

Koalitionsverhandlungen mit der CDU hat die SPD in dieser Woche angekündigt, nachdem die Verhandlungen mit den Grünen am Streitthema Stadtautobahn gescheitert waren. Die Postenvergabe soll jedoch erst am Ende der Verhandlungen zwischen Rot und Schwarz stehen.

Die jetzt kursierenden Namen gehen auf die Zusammensetzung der Sondierungskommission der CDU zurück. Für das Wissenschaftsressort, dem die Charité aufsichtsrechtlich untersteht, sind gleich mehrere Namen im Gespräch. Allerdings steht auch der Zuschnitt der derzeit acht Senatsressorts nicht fest.

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig