Verband

Zahl der Apotheken nimmt weiter ab

Der Abwärtstrend beschleunigt sich: Die Zahl der Apotheken in Deutschland nimmt weiter ab.

Veröffentlicht: 09.01.2018, 11:22 Uhr

BERLIN. Die Zahl der Apotheken in Deutschland nimmt weiter ab. Noch ist aber eine gute, flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln nicht gefährdet, geht aus einer Statistik der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach ist die Zahl der Apotheken seit Anfang 2009 von einem Höchststand von 21 602 auf 20 023 Ende 2016 zurückgegangen, den niedrigsten Stand seit den frühen 1990er Jahren.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sagte der dpa dazu: "Wir stellen fest, dass der Abwärtstrend sich beschleunigt." Gleichwohl habe Deutschland nach wie vor eine gute, flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln. "Sorge macht mir vor allem, dass immer weniger Apotheker das Wagnis eingehen, unternehmerische Verantwortung zu übernehmen."

Nach Schmidts Angaben ist die Zahl der Apothekeninhaber in den ersten neun Monaten 2017 um fast 300 auf nur noch 15 300 gesunken. "Das hängt vor allem mit der fehlenden Planungssicherheit und den skeptischen Zukunftserwartungen im Berufsstand zusammen."

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) habe mit seinem Urteil vom Oktober 2016 eine Wettbewerbsschieflage zugunsten ausländischer Arzneimittelversender verursacht, kritisierte Schmidt. "Sie müssen sich im Gegensatz zu den Präsenzapotheken nicht mehr an einheitliche Abgabepreise für verschreibungspflichtige Arzneimittel halten."

An die Adresse einer künftigen Bundesregierung sagte er deshalb, für dieses Problem gebe es nur eine konsequente Lösung: "Wir brauchen ein Verbot für den Versandhandel mit verordneten Medikamenten, wie es drei Viertel der EU-Staaten schon haben. Teile der Politik haben das längst erkannt, aber jetzt muss es auch umgesetzt werden. Sobald wir eine neue Bundesregierung haben, muss das angegangen werden." (dpa)

Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen

Laumann sagt Ja zu MVZ in ländlichen Regionen

Konjunkturprogramm

Virchowbund fordert Ausbau des ambulanten Angebots

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden