Zahlenstreit: Wie gut geht es den Hausärzten?

BERLIN (sun/HL). Zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem Hausärzteverband ist ein Streit um die Honorare der Hausärzte entbrannt. Auslöser sind Berechnungen der KBV, wonach Allgemeinmediziner inzwischen mehr Honorar erhielten als Fachärzte.

Veröffentlicht:
Streit um Zahlen: Die KBV sieht die Hausärzte beim Honorar vorne, der Hausärzteverband sieht sie im unteren Drittel.

Streit um Zahlen: Die KBV sieht die Hausärzte beim Honorar vorne, der Hausärzteverband sieht sie im unteren Drittel.

© Sulamith / fotolia.com

Ein Hausarzt hat laut KBV im vergangenen Jahr im Schnitt 206 000 Euro erhalten. Das seien sieben Prozent mehr als 2008, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler anlässlich der Vorstellung der Zahlen am Donnerstag in Berlin. Fachärzte kamen auf einen GKV-Durchschnittsumsatz von 203 000 Euro. Das entspreche einem Plus von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Fakt ist, dass entgegen den Behauptungen mancher Verbände Hausärzte nicht benachteiligt sind", so Köhlers Fazit.

Der Hausärzteverband konterte: Allgemeinmediziner lägen immer noch im unteren Drittel der ärztlichen Vergütungen. "Damit bilden sie das Schlusslicht in der hausärztlichen Versorgung - noch hinter Kinderärzten und Internisten", betonte Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt. Die Vergütung aus Selektivverträgen sei dabei bereits berücksichtigt. Angesichts der hohen Arbeitslast auch nachts und an Wochenenden sehen sich Hausärzte benachteiligt.

Der GKV-Spitzenverband zeigte sich irritiert über den Streit: "Wenn die Vertreter der Ärzteschaft endlich genauso intensiv über die Verbesserung von Qualität und Strukturen diskutieren würden, wie über ihre Honorare, wären wir in Deutschland einen großen Schritt weiter", sagte eine Sprecherin des GKV-Spitzenverbandes.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Kontroverse um Hausarzt-Verträge - wer ist der Heilsbringer für die Allgemeinärzte?

Mehr zum Thema

Berufspolitik

Berlin: Offene Arzttermine!

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen