Nordrhein-Westfalen

Zentrum für Gendermedizin am Start

An der Universität Bielefeld entsteht ein Zentrum, das Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei Diagnose, Behandlung und Therapie verbessern soll.

Veröffentlicht:

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen soll eine neue Einrichtung dazu beitragen, die gesundheitliche Versorgung von Frauen zu verbessern.

Auf dem Gesundheitscampus in Bochum hat das "Kompetenzzentrum Frauen und Gesundheit NRW" die Arbeit aufgenommen.

"Das neue Kompetenzzentrum soll dabei helfen, in allen Gesundheitsberufen den Blick für eine notwendige Geschlechterdifferenzierung bei Diagnose, Behandlung und Therapie zu schärfen", sagt Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne), die auch Emanzipationsministerin des Landes ist.

Träger des Zentrums sind die Fakultät für Gesundheitswissenschaften und das Interdisziplinäre Zentrum für Frauen und Geschlechterforschung der Universität Bielefeld sowie das frauenspezifische Gesundheitsnetzwerk Gesine.

Auch Männer werden profitieren

Eine geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung sei unabdingbar für ein funktionierendes und zukunftsfähiges Gesundheitswesen, so Steffens.

Die Frauengesundheitsbewegung hat nach ihrer Einschätzung dazu beigetragen, dass die Ärzteschaft ihren Blick auf die unterschiedlichen gesundheitlichen Anforderungen der Geschlechter geschärft hat.

"Diesen Prozess müssen wir fortsetzen und dafür sorgen, dass die eingeleiteten Veränderungen auf das gesamte Versorgungssystem übertragen werden."

Von einer geschlechtergerechten Versorgung werden auch die Männer profitieren, erwartet Professorin Claudia Hornberg, wissenschaftliche Leiterin des Kompetenzzentrums.

"Unser Team arbeitet auf verschiedenen Feldern der gesundheitlichen Versorgung, so dass wir mit dem Hintergrund unterschiedlicher Arbeitserfahrungen praktische und theoretische Ansätze miteinander verbinden können, wie im Bereich der geburtshilflichen oder psychischen Versorgung", sagt Hornberg. (iss)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis