Zu lange Wartezeiten für Kinder-Psychotherapie

HANNOVER (cben). Es grenzt an einen Skandal, wenn die Politik keinen wirksamen Rahmen für die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie zur Verfügung stellt.

Veröffentlicht:

Diese Auffassung hat Karl Heinz Wiedl, Professor für klinische Psychologie in Osnabrück, vertreten. "Einschlägige Forschungsergebnisse aus der klinischen Psychologie sowie die Statistiken der Krankenkassen bestätigen eindeutig die Notwendigkeit rechtzeitiger Prävention", erklärte Professor Wiedl beim Niedersächsischen Psychotherapeutentag in Osnabrück.

Auf dem Treffen stand die Psychotherapie bei Kindern im Mittelpunkt. Sie könne dazu beitragen, dass psychische Erkrankungen von Kindern nicht chronisch und manche psychosomatische Erkrankungen vermieden werden, hieß es.

Insbesondere kritisierten die Psychotherapeuten die langen Wartezeiten für Kinder. "Wartezeiten von mehr als drei Monaten sind leider keine Seltenheit", sagte Dr. Lothar Wittmann, Präsident der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen. Grund dafür sei die Zulassungsbegrenzung für ambulant arbeitende Psychotherapeuten.

Ein zweiter Schwerpunkt war die Psychotherapie von Migranten. "Wir möchten unsere Kammermitglieder ermutigen, vermehrt im interkulturellen Rahmen zu arbeiten", sagte Gertrud Corman-Bergau, Vizepräsidentin der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen.

Mehr zum Thema

Praxisertrag steigern

Wie Hautarztpraxen mit digitalen Anwendungen dazu gewinnen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie