Nachteile durch Befristung

Zukunft der Patientenberatung: GKV-Vertreter fordert Kehrtwende

Veröffentlicht:

Berlin. Statt 225.000 Beratungen wie angekündigt lediglich 130.000; hohe Personalfluktuation, Kritik vom Bundesrechnungshof. Die vor rund sechs Jahren privatisierte „Unabhängige Patientenberatung“ (UPD) produziert gerade keine positiven Schlagzeilen.

Jetzt mahnt der Verwaltungsratsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Dr. Volker Hansen dazu, zügig über die Zukunft der Patientenberatung zu entscheiden. „Wir brauchen eine zeitnahe politische Entscheidung, wie die UPD verstetigt werden kann“, sagte Hansen am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Er forderte, die zeitlich befristete Vergabe der Beratungstätigkeit wieder aufzugeben.

Eine jeweils zeitlich befristete Vergabe der Trägerschaft, wie sie derzeit vorgeschrieben sei, habe aber „erhebliche Nachteile“. Die Beratungsstruktur müsse nach jeder Neuvergabe wieder neu aufgebaut werden. „Egal, wer die UPD künftig als Träger verantwortet: Die Komplexität des gewünschten Beratungsangebots setzt ein hohes Maß an Professionalität voraus.“

Der Spitzenverband finanziert die Beratungsstrukturen mit rund neun Millionen Euro im Jahr. Spätestens im November müsste die UPD für weitere sieben Jahre ausgeschrieben werden. Doch Union und SPD sind sich nicht einig darüber, wie es mit der UPD weiter gehen soll. Der Vertrag des aktuellen Trägers, der Callcenter-Firma Sanvartis, endet 2022.

Hintergrund der Überlegungen zum Neuanfang ist unter anderem die Kritik des Bundesrechnungshofes. Dessen Bericht bescheinigte der UPD in Teilen Unwirtschaftlichkeit. Zudem vermittelten die Strukturen den Eindruck mangelnder Neutralität. (af/dpa)

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Weniger Notfallbehandlungen: Risikopatienten im Auge behalten

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Daten

Viele schwere COVID-19-Verläufe auch bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Gastbeitrag

Patientenvertreter im GBA: Gibt es Reformbedarf?

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Peter Friemelt

Ist ja interessant, dass jetzt der GKV Spitzenverband eine Kehrtwende fordert. War es nicht genau dieser GKV-SV, der zusammen mit dem damaligen Patientenbeauftragten Herrn Laumann die bis Ende 2015 qualitatitv hochwertige funktionierende Struktur einer zivilgesellschaftlichen, von kommerziellen Interessen und anderen Playern im Gesundheitswesen unabhängige UPD zerschlagen hatte?
Mit freundlichen Grüßen Peter Friemelt

Prof. Dr. Ingo Heberlein

Dass der Verwaltungsratsvorsitzende des GKV Spitzenverbands eine Kehrtwende fordert, entbehrt nicht der Ironie, war es doch der GKV Spitzenverband, der seinerseits mit Zustimmung des Patientenbeauftragten der Bundesregierung den Bock zum Gärtner der Patientenberatung gemacht und die funktionierende Struktur zerstört hat.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Deutschlands Intensivmediziner fordern einen harten und umgehenden Lockdown von zwei bis drei Wochen.

Warnrufe

Intensivmedizin steht kurz vor dem Limit

Was ist bei positiver Allergieanamnese vor einer Impfung gegen COVID-19 zu beachten?

PEI gibt Entscheidungshilfen

So sollten Ärzte bei Allergie-Patienten vor der COVID-19-Impfung vorgehen

Zitternde Hand: Typisch für Parkinson-Patienten.

Welt-Parkinson-Tag

Neues aus der Parkinson-Forschung