Hessen

Zustimmung für Widerspruchslösung von Ärzteseite

Ärzteschaft und Landesregierung in Hessen begrüßen Gesundheitsminister Spahns Organspende-Pläne.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Der Präsident der Landesärztekammer Hessen, Dr. Edgar Pinkowski, hat sich ausdrücklich für den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ausgesprochen, die Widerspruchslösung mit Vetorecht für Angehörige einzuführen. "Dass die Organspende in Deutschland dringend gefördert werden muss, ist offensichtlich", sagte Pinkowski. Auch wenn die Zahl der Organspenden im ersten Halbjahr 2018 erstmals wieder gestiegen sei, habe sie sich 2017 mit 767 Spendern auf einem Rekordtief befunden.

Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) nannte die Widerspruchslösung "überfällig". Er begrüße daher Spahns Vorstoß, weil dieser die Diskussion neu anstoße. Er hoffe nun auf eine Mehrheit dafür im Bundestag. Grüttner hatte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach für die Einführung einer Widerspruchslösung eingesetzt – "nur diese kann eine entscheidende Verbesserung der Situation herbeiführen".

"Selbstverständlich müssen wir auch weiter auf Aufklärung setzen, um das System der Organspende transparent zu machen", sagte Kammer-Chef Pinkowski. Umfragen zeigten immer wieder, dass drei Viertel der Bundesbürger der Organspende positiv gegenüberstünden. Dennoch hätten weitaus weniger Menschen einen Organspendeausweis ausgefüllt, weshalb die bisher geltende Zustimmungslösung nicht weiter führe.

Der von Spahn vorgelegte Gesetzentwurf, wonach das Prozedere in den Krankenhäusern verbessert werden soll, um Organspender schneller zu identifizieren, sei "ein Schritt in die richtige Richtung". (bar)

Mehr zum Thema

Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft

Trotz Corona keine Engpässe bei Transplantationen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung