Brandenburg

Zwei Prozent mehr Honorar für 2018

Veröffentlicht: 15.05.2019, 08:10 Uhr

POTSDAM. In Brandenburg steht die Vereinbarung zur Gesamtvergütung für das Jahr 2018. Das teilte die KVBB in ihrem aktuellen Mitteilungsblatt KVintern mit. Die Kassen erkannten den Angaben zufolge einen aufgrund der Morbiditätsentwicklung erhöhten Behandlungsbedarf an. Das habe zu einer Steigerung um fast zwei Prozent geführt.

Zudem beteiligen sich die Kassen laut KVBB erstmals mit 1,1 Millionen Euro an der Finanzierung der Strukturen im Bereitschaftsdienst, die mit der Einrichtung neuer Bereitschaftsdienstpraxen verbunden sind. Die Leistungen für nichtärztliche Praxisassistentinnen werden „wegen der besonderen Bedingungen in Brandenburg“ weiterhin extrabudgetär vergütet.

Die Verhandlungen für 2019 gestalten sich indes zum Auftakt „auf der Kassenseite sehr verhalten“, heißt es weiter. Die KVBB fordert, dass die Kassen die Brandenburger Besonderheiten anerkennen und die entsprechenden Finanzmittel bereitstellen, um eine echte Versorgungsverbesserung für ihre Versicherten zu erreichen. (ami)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a

Landgericht bestätigt Verurteilung Hänels

Kommentar zur EBM-Reform

Dauerbaustelle abgeräumt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden