GKV

1,2 Milliarden Euro für Orphan Drugs

Veröffentlicht: 03.03.2015, 10:24 Uhr

FRANKFURT/MAIN. Arzneimittel gegen seltene Krankheiten gehören zu den Wachstumsfeldern der forschenden Pharmabranche.

2014 gaben die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland 1,2 Milliarden Euro für solche Orphan Drugs aus (zu Apothekenverkaufspreisen nach Abzug von Hersteller- und Apothekenrabatt).

Das entsprach nach Angaben des Beratungsunternehmens IMS Health einem Zuwachs von 31 Prozent gegenüber Vorjahr. Rund zehn Prozentpunkte des Wachstums resultierten aus der Absenkung des Herstellerrabatts zu Jahresbeginn auf sieben Prozent.

Mengenmäßig waren es 469 Millionen Packungen (+13 Prozent), die zu GKV-Lasten an Patienten mit seltenen Erkrankungen abgegeben wurden.

Die Top-Drei nach Umsatz waren Revlimind® (Lenalidomid gegen multiples Myelom), Soliris® (Eculizumab gegen paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie) und Tracleer® (Bosentan gegen systemische Sklerodermie). (cw)

Mehr zum Thema

Online-Banking

Bei der IT-Migration der apoBank knirscht es

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden