Biotechnologie

15 Millionen Euro für MHH-Spin-off

Veröffentlicht:

HANNOVER. Cardior Pharmaceuticals, eine 2016 erfolgte Ausgründung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), erhält 15 Millionen Euro von Investoren. Die MHH nennt dies einen "großen Erfolg für die Translation". Wagniskapitalgeber sind Life Sciences Partners, der Boehringer Ingelheim Venture Fund, Bristol-Myers Squibb, BioMedPartners sowie der High-Tech Gründerfonds. "Wir nutzen nichtkodierende Ribonukleinsäuren, um Herzerkrankungen wie Herzschwäche zu diagnostizieren und zu therapieren", so Professor Thomas Thum, Cardior-Gründer und Leiter des MHH-Instituts für Molekulare und Translationale Therapiestrategien. (maw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Starkes Auslands-, träges Inlandsgeschäft

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche MedTech-Branche

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird