Urteil

50.000-Euro-Entschädigung nach Pfusch-Op

Veröffentlicht:

KÖLN. Wegen nicht-indizierter fehlerhafter Operation, die zu einem Funktionsverlust der linken Schulter führt, muss eine Klinik der Patientin ein Schmerzensgeld von 50.000 Euro bezahlen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem rechtskräftigen Urteil entschieden.

Eine 1958 geborene Frau war vom November 2005 bis Februar 2006 wegen einer Funktionsbeeinträchtigung des Schultergelenks stationär behandelt worden. Bei einer Operation wurde eine Acromioplastik mit Beseitigung einer Exostose und Durchtrennung des Ligamentum coracoaromiale vorgenommen.

Seit dem Eingriff kann die Patientin den linken Arm nicht mehr richtig heben. Während des Klinikaufenthaltes stürzte sie, wobei strittig ist, ob sie auf die Schulter gefallen ist. Nach dem ersten Eingriff wurden mehrere Folgeoperationen notwendig.

Gegen ärztlichen Standard verstoßen

Das OLG verurteilte die Klinik zur Zahlung von 50.000 Euro Schmerzensgeld plus künftigen Schadenersatz, während das Landgericht 30.000 Euro für ausreichend gehalten hatte.

"Sowohl die offene Schultergelenksoperation als auch die Durchführung dieses Eingriffs verstießen gegen den ärztlichen Standard", entschieden die OLG-Richter.

Die Ärzte in der Klinik hätten sich nach Einschätzung des Gutachters für einen endoskopischen Eingriff entscheiden müssen, da die MRT die krankhafte Veränderung des Schultergelenks gezeigt habe.

Die Zerstörung des Schulterdachs bei der Patientin war nach Überzeugung des Gerichts nicht auf intraoperativ eingetretenen Komplikationen zurückzuführen, sondern beruhte auf der fehlerhaften Durchführung der Operation.

Das OLG begründete die Höhe des Schmerzensgeldes mit den erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Frau, die aufgrund des Funktionsverlustes der Schulter massive Einschränkungen im täglichen Leben erfahre. Zudem habe sie wegen der fehlerhaften Operation eine Vielzahl weiterer Eingriffe über sich ergehen lassen müssen. (iss)

Az.: 26 U 4/13

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Finanzielle Vorsorge

Mit variablen Garantien gegen MFA-Altersarmut

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher