Rheinland-Pfalz

80 Millionen für Klinik-Ausbildung

Veröffentlicht:

MAINZ. Für die Ausbildung von Fachkräften an Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz stellen die gesetzlichen Krankenkassen im laufenden Jahr über 80 Millionen Euro bereit. Das sind gut zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das Geld fließt in die über 6600 Ausbildungsplätze im Land, die an den insgesamt 57 Kliniken für die Ausbildung zu (Kinder-)Krankenpflegern und -pflegehelfern, Hebammen, diät- und technischen Assistenten, Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Orthoptisten und Logopäden zur Verfügung stehen.

"Damit sorgen die Krankenkassen für qualifizierten Nachwuchs im Gesundheitswesen", sagte der Leiter der vdek-Landesvertretung, Martin Schneider. "In einer älter werdenden Gesellschaft steigen auch die Anforderungen an die Gesundheitsversorgung. Dieser Verantwortung von morgen wollen und müssen wir uns bereits heute stellen."Laut Gesetz finanzieren die gesetzlichen Krankenkassen die Ausbildung in der Klinik. Der Ausbildungszuschlag je Behandlungsfall, mit dem die Ausbildung finanziert wird, beträgt in diesem Jahr 81,89 Euro. (aze)

Mehr zum Thema

Kommentar

MFA: Moderne Ausbildung nötig!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten