Rheinland-Pfalz

80 Millionen für Klinik-Ausbildung

Veröffentlicht: 14.04.2016, 17:32 Uhr

MAINZ. Für die Ausbildung von Fachkräften an Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz stellen die gesetzlichen Krankenkassen im laufenden Jahr über 80 Millionen Euro bereit. Das sind gut zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das Geld fließt in die über 6600 Ausbildungsplätze im Land, die an den insgesamt 57 Kliniken für die Ausbildung zu (Kinder-)Krankenpflegern und -pflegehelfern, Hebammen, diät- und technischen Assistenten, Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Orthoptisten und Logopäden zur Verfügung stehen.

"Damit sorgen die Krankenkassen für qualifizierten Nachwuchs im Gesundheitswesen", sagte der Leiter der vdek-Landesvertretung, Martin Schneider. "In einer älter werdenden Gesellschaft steigen auch die Anforderungen an die Gesundheitsversorgung. Dieser Verantwortung von morgen wollen und müssen wir uns bereits heute stellen."Laut Gesetz finanzieren die gesetzlichen Krankenkassen die Ausbildung in der Klinik. Der Ausbildungszuschlag je Behandlungsfall, mit dem die Ausbildung finanziert wird, beträgt in diesem Jahr 81,89 Euro. (aze)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden