Modellversuch

ARMIN wird bis 2022 verlängert

Das Mitte 2014 gestarteten Modellprojekt ARMIN hat noch immer mit IT-Problemen zu kämpfen.

Veröffentlicht:

DRESDEN/BERLIN. Das Modellprojekt ARMIN ("Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen") soll bis Ende März 2022 verlängert werden. Damit werde "die gesetzlich maximal mögliche Laufzeit für ein Modellprojekt von acht Jahren komplett ausgeschöpft", teilten am Mittwoch die Vertragspartner AOK Plus, KVen Thüringen und Sachsen sowie die Apothekerkammern beider Bundesländer mit.

Von dem Modellversuch, dessen Herzstück ein gemeinsames Medikationsmanagement von Arzt und Apotheker bildet, würden derzeit "über 2500 Versicherte profitieren", heißt es. Über die genauen Effekte auf Qualität und Wirtschaftlichkeit der Arzneimittelversorgung lässt sich noch nichts sagen. Die ARMIN-Evaluation werde im 1. Halbjahr 2018 ausgeschrieben, teilte auf Anfrage eine Sprecherin der KV Sachsen mit. Die Ergebnisse sollen "rechtzeitig vor dem Ende des Modellvorhabens vorliegen".

Unterdessen müssen sich ARMIN-Teilnehmer offenbar noch immer mit EDV-Problemen herumschlagen, etwa der "schleppende Anbindung an den Medikationsplanserver". Diese Probleme würden "Schritt für Schritt" gelöst, heißt es von AOK-Seite. Danach sei zu erwarten, dass noch weitere Ärzte und Apotheker an dem Versuch teilnehmen werden.

Gemeinsame digitale Agenda

Ebenfalls am Mittwoch gaben KBV und Apothekerdachverband ABDA eine Absichtserklärung "zur Entwicklung und Umsetzung einer gemeinsamen digitalen Agenda" bekannt. Unter anderem sprechen sich die Verbände für die Telematikinfrastruktur als Basis der Digitalisierung im Gesundheitswesen aus und "für den Ausbau der intersektoralen Kommunikation zwischen den Leistungserbringern sowie für deutschlandweit einheitliche Standards und Schnittstellen bei der elektronischen Patientenakte".

Ärzte und Apotheker, so ABDA-Präsident Friedemann Schmidt, wollten die digitale Zukunft "gemeinsam gestalten". (cw)

Mehr zum Thema

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium