Abrechnung / Honorar

Abrechnungs-Manipulation vor allem bei Pflege

HAMBURG (di). Die Ersatzkassen in Hamburg sind bei ihren Ermittlungen wegen des Verdachts auf Abrechnungsmanipulation vorwiegend im Pflegebereich erfolgreich. Ärzte sind nur selten betroffen.

Veröffentlicht:

In den Monaten November 2007 bis April 2008 mussten Leistungserbringer aus dem Hamburger Gesundheitswesen allein an die Ersatzkassen rund 450 000 Euro zurückzahlen. Neben Pflegeeinrichtungen, Krankengymnasten, Sanitätshäusern, Hebammen und Krankentransportunternehmen sehen sich auch Ärzte Rückforderungen ausgesetzt - bislang aber nur vereinzelt.

Ärzte sind nur vereinzelt betroffen.

"Es ist noch die Ausnahme, dass wir von Ärzten Mittel zurückfordern", sagte Hamburgs VdAK-Sprecherin Vera Kahnert auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Grund dafür sind nach ihrer Einschätzung die eingeschränkten Prüfmöglichkeiten der Krankenkassen, da Kassenärztliche Vereinigungen eigene "Ermittlungsmechanismen" hätten. Die Kassen erfahren von unplausiblen Abrechnungen nur durch ihre Versicherten. "Es kommt vor, dass Versicherte auf ihren Patientenquittungen abgerechnete Leistungen entdecken, die nicht erbracht wurden", so Kahnert.

Derzeit ermitteln die Ersatzkassen gegen insgesamt 40 Hamburger Leistungserbringer wegen des Verdachts auf Abrechungsmanipulation. Nicht in den Zahlen enthalten sind Retaxierungen gegenüber Apotheken, die getrennt ermittelt werden.

Der VdAK in der Hansestadt leitet eine rund 20köpfige Ermittlergruppe, die sich aus den Abrechnungsexperten der Mitgliedskassen zusammensetzt. Zum Teil wird dabei mit der Kriminalpolizei kooperiert. Vor dem jetzigen Ermittlungszeitraum waren keine Ärzte unter den Betroffenen, wie Kahnert mitteilt.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Lauterbach: „Werde neue GOÄ vorurteilsfrei prüfen“

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor