Platow-Empfehlung

Accenture digitalisiert die Welt

Der IT-Dienstleister mit Sitz in Irland mischt mit Beratungs- und Outsourcinglösungen den Markt auf. In den nächsten Jahren sollen die Erlöse zwischen 24 und 26 Prozent zulegen.

Veröffentlicht:

Im Zuge der Digitalisierung haben Unternehmen das Problem, Geschäftsabläufe digitalisieren und sich gleichzeitig auf ihre Kernkompetenzen fokussieren zu müssen. Daher ist der Bedarf nach Beratungs- und Outsourcing-Lösungen hoch.

Hier ist Accenture seit 1989 tief verwurzelt. Der IT-Dienstleister zählt über 4000 Kunden in 40 Branchen. Unternehmen engagieren den Konzern mit Sitz in Irland und Aktiennotiz an der NYSE (IE00B4BNMY34) für zweckgebundene einmalige Beratungstätigkeiten wie die Einführung einer neuen Software oder lagern Prozesse komplett aus. Letzteres ist für Accenture besonders attraktiv, denn es werden langfristige Verträge mit wiederkehrenden Einnahmen geschlossen.

Während in den vergangenen drei Jahren ein Wachstum von acht Prozent p. a. erzielt wurde, soll sich das Geschäft in den nächsten Jahren beschleunigen. Die Erlöse sollen zwischen 24 und 26 Prozent zulegen. Gut gefällt Platow die EBIT-Marge von zuletzt 15 Prozent.

Fundamental überzeuge zudem die starke Kapitalrendite (49 Prozent), die schuldenfreie Bilanz sowie eine sich stetig verbessernde Free Cashflow-Marge von jetzt 17 Prozent. Das 2022/23er-KGV sei mit 25 nicht zu teuer. Platow-Tipp: Accenture bleibt ein Kauf. Stopp auf 227,50 Dollar.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Börse

Globale Krisen sind gute Zeiten für Schnäppchenjäger

Anlagetipp

Hobbygärtner und Heimwerker lassen die Kurse sprießen

Gute Zeiten für Immobilienbesitzer

Wohnimmobilien: Es ist an der Zeit, Kasse zu machen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU