PLATOW-Empfehlung

Adidas hofft auf WM

Veröffentlicht:

Adidas-Aktionären macht das neue Jahr bislang wenig Freude. In den Börsenturbulenzen geriet das Sportpapier deutlich stärker unter die Räder als der Dax. Neben der Korrektur am Gesamtmarkt kommen bei den Franken nämlich handfeste Probleme hinzu.

So mehrten sich zuletzt die Berichte, dass Großhändler auf den Adidas-Produkten sitzenbleiben und Konkurrent Nike gerade im Fußballbereich davonzieht. Außerdem leidet der Konzern unter den Währungsschwankungen in den Schwellenländern, die eigentlich für die Wachstumsphantasie des Unternehmens stehen.

Zumindest die Währungsbelastungen sehen Analysten der Commerzbank und von JPMorgan inzwischen aber eingepreist, nachdem die Aktie seit Jahresbeginn fast acht Prozent an Wert einbüßte. Dennoch sollten Anleger die drohende Kaufzurückhaltung in den Schwellenländern berücksichtigen.

Andererseits hat der Sportartikelhersteller schon früh erklärt, den Umsatz im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft deutlich heben zu wollen. Das 14er-KGV von 17 erscheint akzeptabel. Anleger können daher auf aktuellem Niveau einsteigen. Den Stopp können Anleger bei 70 Euro setzen. 

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen