65 plus

Ältere entdecken das Web

Das Internet ist kein Medium nur für Junge mehr: Immer mehr ältere Menschen entdecken die Vielfalt im Web - jeder Dritte ab 65 ist bereits online.

Veröffentlicht:
Social Media ziehen Senioren an.

Social Media ziehen Senioren an.

© queidea / fotolia.com

BERLIN (reh). Immer mehr Bundesbürger der Altersgruppe 50 bis 64 Jahre und der Altersgruppe 65 plus tummeln sich im World Wide Web. Das zeigt eine repräsentative Studie des Hightech-Verbands Bitkom unter mehr als 1000 Bundesbürgern ab 14 Jahren.

Aktuell seien nahezu drei Viertel (74 Prozent) der 50- bis 64-Jährigen im Internet unterwegs, so das Ergebnis der Studie. 2011 seien es noch 68 Prozent gewesen.

Und immerhin auch jeder Dritte der Altersgruppe 65 plus nutzt regelmäßig das Web. Im Vorjahr war es lediglich jeder Vierte.

Der kräftige Anstieg bei der Internetnutzung in dieser Altersgruppe zeige, dass das Internet gerade älteren Menschen viel zu bieten habe, kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder das Ergebnis.

Einfache Geräte machen's möglich

Dabei seien 41 Prozent der Generation 65 plus, die über einen Internetanschluss verfügt, auch in sozialen Netzen wie Facebook aktiv. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) erwartet, dass sich letzterer Trend weiter fortsetzt.

Der Grund: Insbesondere neue Geräte wie Tablet Computer, die einfach zu bedienen seien, würden helfen, die für Senioren bestehenden Hürden auf dem Weg ins Internet abzubauen.

Dass in der Altersgruppe 14 bis 29 Jahren mit 98 Prozent nahezu jeder Bundesbürger das Internet nutzt, überrascht hingegen nicht. Das war im Jahr 2011 schon ähnlich.

Bei den 30- bis 49-Jährigen geben aber auch schon 90 Prozent an, regelmäßig im World Wide Web unterwegs zu sein.

Insgesamt sind laut der Studie übrigens drei Viertel der Privatpersonen in Deutschland regelmäßig online.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“