Weiterbildung in Hessen

Ärzte im Schnitt 35 Jahre alt

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die Mehrheit der hessischen Ärzte in Weiterbildung ist weiblich, im Krankenhaus tätig und an Innerer Medizin interessiert. Das zeigen aktuelle Ergebnisse des Weiterbildungsregisters, die die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) am Mittwoch veröffentlicht hat. Demnach waren 2015 5433 Ärzte in Weiterbildung gemeldet, 59 Prozent davon weiblich. Der Altersdurchschnitt betrug 35 Jahre. Nur neun Prozent waren 2015 im ambulanten Bereich tätig, 84 Prozent im stationären.Sieben Prozent waren in sonstigen Einrichtungen – etwa als Angestellte in Pharmaunternehmen, bei einer Behörde oder bei der Bundeswehr – beschäftigt.Die Kammer hat das Register 2013 geschaffen, um aussagefähige Daten zur Weiterbildung zu erhalten. Zur Weiterbildung befugte Ärzte – im Jahr 2015 insgesamt 3822 – müssen dazu einmal im Jahr Angaben an die Kammer übermitteln. (jk)

Mehr zum Thema

Ärztinnen-Netzwerk

MumDocs überwinden Grenzen zwischen Fachgebieten

„ÄrzteTag“-Podcast

Bringt die neue GOÄ für Ärzte mehr Bürokratie, Dr. Reinhardt?

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wir werden von der Politik vergessen“, beklagen MFA aus dem Sauerland.

© Dirk Hoppe/NETZHAUT

MFA am Limit

Praxischef ruft Medizinische Fachangestellte zum Protest auf

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung