Personalführung

Ärztekammer fürchtet Überlastung von MFA

DRESDEN (tt). Die Mitglieder der sächsischen Landesärztekammer fürchten eine Überlastung Medizinischer Fachangestellter (MFA). Ärzte im Freistaat wurden deshalb jetzt aufgefordert, Angestellte nur entsprechend ihrer Qualifikation einzusetzen.

Veröffentlicht:

Kammer-Vizepräsident Erik Bodendieck: "Um den Arzt bei seiner Tätigkeit qualifiziert unterstützen und entlasten zu können, ist der qualifikationsentsprechende Einsatz der Medizinischen Fachangestellten erforderlich."

Dazu sei auch eine fortlaufende Weiterbildung in der Berufsgruppe nötig. Abgelehnt wird von der Kammer, dass "arztunterstützende und -entlastende Tätigkeiten der Medizinischen Fachangestellten auf andere Berufsgruppen übertragen werden".

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Eine Frauenquote ist auch für Männer gut“

Gehaltsunterschiede

MFA verdienen in Kliniken viel mehr

Steuer

Vorsicht beim Corona-Bonus für MFA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten