Geld und Vermögen

Aigner fordert mehr Schutz für Anleger

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) fordert von den Banken und von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) noch mehr Schutz für Anleger.

Veröffentlicht:

Per Gesetz müsse festgelegt werden, dass die Bankberater nur mit dem Honorar der Kunden finanziert werden und keine Provisionen bekämen, sagte sie am Donnerstag nach einem Treffen mit über 40 Verbänden der Finanzbranche, der Gewerkschaften und von Verbraucherschützern. Sie dringt auch auf die Verankerung des Verbraucherschutzes bei der Reform der Finanzaufsicht. Dafür ist Schäuble zuständig.

Bereits Pflicht ist ein Protokoll der Beratung bei Geldanlagen und eine längere Verjährungsfrist bei Falschberatung. Dazu kam erst ein freiwilliger, dann ein gesetzlicher "Beipackzettel" - ein Infoblatt für Geldanlagen, der Rendite, Risiko und Kosten verständlich auflisten soll.

Aigner geht davon aus, dass die Banken diese Infoblätter künftig im Internet bereitstellen. Sie hofft, dass die Finanzbranche die gesetzlichen Regelungen durch eigene Standards ergänzt: "Die Finanzbranche trägt selbst eine hohe Verantwortung dafür, dass ihr die Verbraucher wieder Vertrauen entgegenbringen."

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis