Aigner fordert mehr Schutz für Anleger

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) fordert von den Banken und von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) noch mehr Schutz für Anleger.

Veröffentlicht:

Per Gesetz müsse festgelegt werden, dass die Bankberater nur mit dem Honorar der Kunden finanziert werden und keine Provisionen bekämen, sagte sie am Donnerstag nach einem Treffen mit über 40 Verbänden der Finanzbranche, der Gewerkschaften und von Verbraucherschützern. Sie dringt auch auf die Verankerung des Verbraucherschutzes bei der Reform der Finanzaufsicht. Dafür ist Schäuble zuständig.

Bereits Pflicht ist ein Protokoll der Beratung bei Geldanlagen und eine längere Verjährungsfrist bei Falschberatung. Dazu kam erst ein freiwilliger, dann ein gesetzlicher "Beipackzettel" - ein Infoblatt für Geldanlagen, der Rendite, Risiko und Kosten verständlich auflisten soll.

Aigner geht davon aus, dass die Banken diese Infoblätter künftig im Internet bereitstellen. Sie hofft, dass die Finanzbranche die gesetzlichen Regelungen durch eigene Standards ergänzt: "Die Finanzbranche trägt selbst eine hohe Verantwortung dafür, dass ihr die Verbraucher wieder Vertrauen entgegenbringen."

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen