Drogen beschlagnahmt

Amphetamine im Millionenwert

Razzia in Dubai: Die Polizei hat Rekordmengen des Amphetamins Fenetyllin sichergestellt. Der Wert geht in die Millionen.

Veröffentlicht:

DUBAI. Die Polizei in Dubai hat eine Rekordmenge an Designerdrogen sichergestellt. Nach Hinweisen eines Informanten fanden die Beamten in einer Wohnung im Vorort al-Awir 4,6 Millionen Tabletten des Aufputschmittels Captagon®, berichtet das Onlineportal "Gulf News".

Drei Verdächtige wurden festgenommen, zwei weitere zur Fahndung ausgeschrieben. Der Wert des sichergestellten Suchtgifts wurde mit 115 Millionen Dirham (rund 22,9 Millionen Euro) angegeben.

Nach Darstellung der Polizei in Dubai gibt es derzeit keinen Markt für das Präparat in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Schmugglerbande wollte die Pillen offenbar ins benachbarte Ausland weiterverkaufen oder einen eigenen Markt in den Emiraten aufbauen.

Captagon® enthält das Amphetamin Fenetyllin. In Deutschland ist das Präparat nicht erhältlich. Das Betäubungsmittelgesetz stuft den Wirkstoff prinzipiell allerdings als verschreibungsfähig ein.

Die UN-Organisation zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNODC listet Fenetyllin seit 1986 als gefährliche Droge. Wegen der aufputschenden Wirkung werden Präparate mit dem Wirkstoff auch von Spitzensportlern als Dopingmittel verwendet. (dpa/nös)

Mehr zum Thema

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor