Telemedizinpreis

App-gestützte Schmerztherapie APPLAUS ausgezeichnet

Der 10. Nationale Fachkongress zur Telemedizin fokussiert sich auf Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA). Eine App gewann dabei den Telemedizinpreis.

Veröffentlicht:

Bochum/Berlin

Die Zukunft der telemedizinischen Versorgung mit digitalen Apps war Schwerpunkt des 10. Fachkongresses zur Telemedizin in Berlin. Dies zeigte sich bei der Verleihung der Preisträger für den Telemedizinpreis.

Junge Erwachsene, die unter chronischen Schmerzen leiden, werden wegen ihres Alters in vielen Therapieprogrammen nicht berücksichtigt. Eine neue App-basierte Schmerztherapie für junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren haben die Projektpartner von APPLAUS entwickelt. Die Digitale Gesundheitsanwendung paiN-T ist speziell auf die Bedürfnisse der jungen Erwachsenen zugeschnitten. Sie kommt während der Therapie und in der Nachsorge zum Einsatz.

Mit diesem Konzept konnte das Projekt APPLAUS die Fachjury und das Publikum des 10. Nationalen Fachkongresses Telemedizin überzeugen.

Die digitalen Anwendungen von APPLAUS werden von der Smart-q Softwaresystem GmbH aus Bochum entwickelt. Das Softwareunternehmen ist auf den Bereich Medizin und Pflege spezialisiert.

Geschäftsführer Daniel Zenz erklärte bei der Preisübergabe,: „Wir füllen eine echte Versorgungslücke. Als digitale Gesundheitsanwendung ist paiN-T außerdem ein aussichtsreicher Kandidat für die von der Politik angestrebte App auf Rezept“.

Den 2. Platz konnte das Projekt „SoMa-WL – Souveränes, ärztlich gesteuertes industrieunabhängiges und E-Health gestütztes Wundmanagement in Westfalen-Lippe“ (Annette Hempen, Ärztenetz Medizin und Mehr eG, Bünde) erreichen. Drittplatziert wurde das Pilotprojekt „Bessere Nachsorge und Betreuung von Kunstherzpatienten durch Einsatz einer Kommunikations-App“ (Sebastian von Lovenberg, Allm EMEA GmbH). (syc)

Mehr zum Thema

Anwenderbericht aus der Praxis

DiGA-Einsatz bei Stress: Saubere Diagnose ist wichtig

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor