Datenschutz

Apple-Chef fordert DSGVO für alle

Die DSGVO sollte als Vorlage für einen weltumspannenden Datenschutz genutzt werden, so Apple Chef Tim Cook.

Veröffentlicht:

BRÜSSEL. Apple-Chef Tim Cook hat vor einem Missbrauch persönlicher Daten gewarnt und ein umfassendes Datenschutzgesetz für die USA gefordert. „Wir bei Apple glauben daran, dass Datenschutz ein grundlegendes Menschenrecht ist“, sagte Cook in einer Keynote-Ansprache bei der 40. Internationalen Konferenz der Datenschutzbeauftragten in Brüssel. Daher unterstütze sein Unternehmen ein US-Gesetz nach dem Vorbild der Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DSGVO).

Ein neues US-Gesetz soll nach dem Willen Cooks auf vier Grundrechten basieren: Zunächst sollten so wenige Daten wie möglich gesammelt werden. Internetnutzer sollten immer wissen, welche Daten gesammelt würden und zu welchem Zweck. Unternehmen sollten anerkennen, dass die Daten den Nutzern gehörten. Und Daten sollten immer geschützt sein.

Der Apple-Chef warnte vor dem politischen Missbrauch von Daten. „Einzelne Akteure und gar Regierungen haben das Vertrauen von Nutzern missbraucht, um Risse zu vertiefen, Gewalt anzuzetteln und gar unser geteiltes Empfinden dessen zu untergraben, was wahr oder falsch ist“, sagte Cook. - wohl auch mit Blick auf die mutmaßliche russische Einmischung in die US-Präsidentenwahl 2016.

Cook warnte auch vor den Auswüchsen des kommerziellen Datenhandels. Persönliche Informationen in den falschen Händen könnten als Waffen genutzt werden. Einzelne Datenschnipsel würden vorsichtig zusammengeführt, gehandelt und verkauft. „Wir sollten die Konsequenzen nicht schönreden. Das ist Überwachung. Und diese Vorräte persönlicher Daten dienen nur dazu, die Unternehmen zu bereichern, die sie sammeln“, sagte der Apple-Chef.

Erst vor Kurzem hatte Cook sich dafür ausgesprochen, die DSGVO als Basis für einen weltumspannenden Datenschutz zu nehmen. Cook: „Wir würden es gerne sehen, wenn nicht nur die USA, sondern auch viele andere Länder der Führungsrolle Europas folgen und vielleicht sogar darüber hinausgehen würden.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Herzgefäße: Eine Anomalie des Ramus interventricularis anterior gehört zu den seltenen Ursachen eines akuten Koronarsyndroms. Mit der Angiografie kommt man der Myokardbrücke auf die Spur.

© Rasi / stock.adobe.com

Kasuistik

Das Herz des 45-Jährigen strangulierte sich selbst

Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!