Digitalisierung und IT

Arbeitsmediziner wollen von der Fürsorge zur Vorsorge

Auf ihrem Kongress lassen sie die Betriebsärzte kein gutes Haar an der Politik: Sie kritisieren Bürokratie, die Vielzahl der Kassen und ein fehlendes Gesamtkonzepte zur Prävention. Helfen soll jetzt eine Petition.

Veröffentlicht:

BONN (iss). Arbeitsmediziner erwarten von der Politik künftig ein deutlich stärkeres Engagement für die betriebliche Gesundheitsvorsorge.

"Es gibt keine Programmatik und keine klaren Vorgaben durch die Politik", sagte Dr. Wolfgang Panter, Präsident des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW), anlässlich des Deutschen Betriebsärzte-Kongresses in Bonn. "Gesundheitsförderung muss ein Baustein betrieblicher Aktivitäten sein", forderte er.

Auch der Bereich der betrieblichen Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsförderung leide darunter, dass in der Gesundheitspolitik nach wie vor ein umfassendes Präventionskonzept fehlt.

"Wir müssen von der Gesundheitsfürsorge und der Therapie zur Vorsorge kommen", so Panter. Angesichts des demografischen Wandels und einer steigenden Lebensarbeitszeit gelte das gerade auch für die Arbeit der Betriebs- und Werksärzte.

Betriebsärzte wollen mit einer Petition ins Parlament

Die bisherigen Regelungen zur Förderung der Prävention in den Unternehmen seien häufig zu bürokratisch und nur schwer umzusetzen, kritisierte Panter. Auch die Vielzahl der Krankenkassen erschwere viele Maßnahmen. "Es fehlt ein kassenartenübergreifender Ansatz."

Auf der Online-Plattform www.job-fit.net sammelt der VDBW derzeit Unterschriften für ein Bekenntnis zur Gesundheitsvorsorge im Job. Ziel seien 10.000 Unterschriften, sagte Panter.

Auf dieser Basis will der Verband eine Petition an den deutschen Bundestag richten. "Im Zeitfenster bis zur nächsten Bundestagswahl wollen wir statt politischer Absichtserklärungen eine Änderung der Rahmenbedingungen erreichen."

Mehr zum Thema

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation