Unternehmen

Arzneihersteller will Schülerinnen für Technik begeistern

NIEDERDORFELDEN (eb). Im Rahmen des diesjährigen Girls' Day hatten 21 interessierte Schülerinnen im Alter von 11 bis 15 Jahren die Möglichkeit, einen Einblick in die verschiedensten Arbeitsbereiche der Firma Engelhard Arzneimittel zu bekommen.

Veröffentlicht:

Mit der Aktion möchte der Arzneimittelhersteller jungen Frauen neue Zukunftsperspektiven eröffnen. Engelhard Arzneimittel knüpft dabei an eine langjährige Tradition an: Bereits seit 2004 unterstützt das Pharmaunternehmen den Girls' Day und macht sich für eine Gleichberechtigung von jungen Frauen und Männern in technischen Berufen stark.

Neben einem Rundgang durch die Produktionsräume des Arzneimittelherstellers erhielten die Schülerinnen unter anderem die Gelegenheit, den Abteilungsbereich der Qualitätskontrolle zu besichtigen.

Auch unabhängig vom Aktionstag fördert Engelhard mit einem breiten Angebot an Praktika und Produktionsbesichtigungen sowie der Unterstützung von Projekten zu naturwissenschaftlichem Arbeiten im Main-Kinzig-Kreis eine enge Zusammenarbeit mit benachbarten Schulen.

Mehr zum Thema

Pandemie-Management

Testpflicht in Unternehmen beschlossen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt