Praxistipp

Aufbruch zu neuen Ufern kann sich bis zuletzt lohnen

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (ger). "Ist es für mich sinnvoll, noch fünf Jahre vor dem Ruhestand eine neue Kooperation einzugehen?" Vor dieser Frage stehen viele niedergelassene Ärzte, die ein Leben lang ihre Einzelpraxis betrieben haben und nun sehen, wie sich die Versorgungslandschaft um sie herum verändert. Diese Ärzte sollten Angebote für Kooperationen auf jeden Fall prüfen, empfiehlt die Deutsche Bank.

Die verschiedenen Möglichkeiten einer Kooperation, sei es in überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaften, in Praxisnetzen oder in größeren Ärztezentren, bieten für Ärzte Chancen, etwas kürzer zu treten und dadurch Ihre Lebensqualität zu steigern - ohne das Leistungsangebot für die Patienten zu reduzieren.

"Für eine Praxis, die in modernen Kooperationen organisiert ist, wird es zudem leichter sein, einen Nachfolger zu finden", sagt Caroline Roos, Leiterin Heilberufeberatung der Deutschen Bank.

Am Ende könne dies auch zu einer Wertsteigerung der Praxis führen - und damit zu einem höheren Erlös für die Praxis des abgebenden Arztes.

Mehr zum Thema

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Eine Mitarbeiterin pipettiert im Labor Geesthacht...

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können