Froher Fiskus

Aufkommen der Umsatzsteuer steigt

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Im Jahr 2012 gaben rund 3,3 Millionen Unternehmen eine Umsatzsteuer-Voranmeldung mit einem voraussichtlichen Umsatz in Höhe von 5,8 Billionen Euro (ohne Umsatzsteuer) ab. Das zeigt die aktuelle Umsatzsteuerstatistik des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in Wiesbaden.

Wie die Statistiker weiter mitteilen, stieg der Wert der Lieferungen und Leistungen (Umsatz) und die Zahl der Steuerpflichtigen gegenüber 2011 jeweils leicht um 1,1 Prozent an.

Ein Blick auf die Wirtschaftsabschnitte zeigt die mit Abstand höchsten Umsätze im Verarbeitenden Gewerbe (rund zwei Billionen Euro) und im Handel einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen (rund 1,8 Billionen Euro).

Somit erzielten diese beiden Bereiche gemeinsam über zwei Drittel des Gesamtumsatzes. Das Gesundheits- und Sozialwesen trägt bislang kaum zum Umsatzsteueraufkommen bei: Rund 48.600 Steuerpflichtige (im Vorjahresvergleich plus 3,5 Prozent) erwirtschafteten steuerpflichtige Umsätze in Höhe von 86,7 Milliarden Euro (plus 9,1 Prozent).

Umsätze aus Arztpraxen fallen in der Regel nicht unter die Mehrwertsteuerpflicht, soweit sie bei der Diagnostik und Therapie von Patienten entstehen.Leistungen wie ästhetische Chirurgie oder manche Leistungen der Primärprävention sind dagegen bislang umsatzsteuerpflichtig.

Über die Hälfte (56,2 Prozent) des gesamten Umsatzes wurde 2012 von 534.000 Kapitalgesellschaften erwirtschaftet. Weitere 25,7 Prozent des Umsatzes entfielen auf 424.000 Personengesellschaften. Die 2,3 Millionen Unternehmen mit einer anderen Unternehmensform erwirtschafteten die übrigen 18,1 Prozent des Umsatzes im Jahr 2012. (ger)

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten