Tödliche Hausgeburt

BGH bestätigt Haftstrafe für Ärztin

Eine Hausgeburt mit tödlichen Folgen für das Kind endet für eine Ärztin und Hebamme nun im Gefängnis.

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Eine Ärztin und Hebamme, die trotz erheblicher Komplikationen an einer "natürlichen Geburt" in einem Hotel festgehalten hatte, muss für sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe bestätigte jetzt ein entsprechendes Urteil des Landgerichts Dortmund wegen "Totschlags durch Unterlassen".

Die Angeklagte galt als erfahrene Ärztin und Hebamme, die Geburten zu Hause oder in ihrer Praxis begleitet. Für eine "natürliche Geburt" trotz Beckenlage war ein deutsches Ehepaar extra aus Lettland nach Unna angereist. Die Wehen setzten dort im Hotel am frühen Morgen ein. Weil auch die Fruchtblase platzte, konnte das Paar nicht mehr in die Praxis kommen.

Dennoch kam die heute 62-jährige Ärztin erst zwölf Stunden nach Einsetzen der Wehen in das Hotel. Dort stellte sie einen Mekonium-Abgang fest, drei Stunden später einen weiteren. Erst nach insgesamt rund 18 Stunden kam das später Greta benannte Kind zur Welt und starb direkt nach der Geburt.

Die einschlägigen Leitlinien raten bei Beckenlage zur Geburt in einer Klinik. Weil die Ärztin hier trotz erheblicher Komplikationen auch nach dem zweiten Mekonium-Abgang noch an einer "Hausgeburt" festhielt, sah das Landgericht Dortmund die Schwelle von der "bewussten Fahrlässigkeit" zum "Totschlag durch Unterlassen" überschritten.

Es verurteilte die Ärztin 2014 zu einer Haftstrafe und einem lebenslangen Berufsverbot.

Den Eltern muss sie 50.000 Euro Schmerzensgeld zahlen und Schadenersatz unter anderem für psychische Folgeschäden leisten. Der BGH wies die Revision der Ärztin nun ab, das Dortmunder Urteil ist damit rechtskräftig. (mwo)

Az.: 4 StR 428/15

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?