Berufsunfähigkeit

BGH stärkt Versicherten den Rücken

Für den Bezug einer Berunfsunfähigkeitsrente zählen die Gesamtumstände des Arbeitsunfalls.

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Versicherer dürfen die Leistungen aus einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung nicht stur danach berechnen, welchen Zeitanteil eine nicht mehr mögliche Tätigkeit an der früheren Arbeit hatte.

Ist eine solche Tätigkeit "untrennbarer Bestandteil eines beruflichen Gesamtvorgangs", kommt es auf die Beeinträchtigung der gesamten Arbeit an, wie der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in einem aktuell veröffentlichten Urteil entschied.

Die Klägerin arbeitete als Hauswirtschafterin in einer großen Anwaltskanzlei in München. Sie betrieb dort die hauseigene Kantine für 15 bis 30 Personen. Hierfür kaufte sie auch selbst ein. Zu ihren Aufgaben gehörte zudem die Reinigung der Kanzleiräume.

Nach einem Treppensturz konnte sie die teils schweren Einkäufe nicht mehr tragen und musste deshalb ihre Stelle aufgeben. Die Hauswirtschafterin fordert aus ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung eine Rente. Voraussetzung hierfür ist laut Vertrag eine Berufsunfähigkeit von mindestens 50 Prozent.

Gerichtliche Gutachter der Vorinstanzen bemaßen die Berufsunfähigkeit mit nur 20 Prozent. Denn die Einkäufe hätten zeitlich nur einen geringen Anteil der Arbeit ausgemacht.

Berufsunfähigkeit neu berechnen

Doch darauf allein könne es allenfalls dann ankommen, wenn es sich "um eine abtrennbare Einzelverrichtung handelt", nicht aber, wenn eine solche Tätigkeit "untrennbarer Bestandteil eines beruflichen Gesamtvorgangs ist", urteilte der BGH.

Letzteres sei hier der Fall. Der Betrieb der kanzleieigenen Kantine sei die Hauptaufgabe der Hauswirtschafterin gewesen. Dazu hätten aber untrennbar auch die notwendigen Einkäufe gehört. Letztlich habe sie nach dem Unfall ihre arbeitsvertraglichen Pflichten insgesamt nicht mehr erfüllen können.

Nach dem Karlsruher Urteil soll daher das Oberlandesgericht Stuttgart die Berufsunfähigkeit neu berechnen. (mwo)

Bundesgerichtshof

Az.: IV ZR 535/15

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Point-of-Care-Diagnostik

PKV bringt schnelle PoC-Coronadiagnostik in die Arztpraxen

Drogenpolitik

Mit der Cannabis-Freigabe gewinnt die Selbstmedikation

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen