Der Versicherungsfall

Bei Vorerkrankungen anonym anfragen

Privatversicherungen speichern Risiko-Informationen in der Datenbank HIS. Daher lohnen sich anonymisierte Risiko-Voranfragen.

Veröffentlicht:

Frage: Ich möchte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, leide aber unter Tinnitus. Wie maximiere ich meine Chancen auf einen guten, aber bezahlbaren Versicherungsschutz?

Antwort: Wer unter Vorerkrankungen leidet, sollte seine Optionen über anonymisierte Risiko-Voranfragen ausloten. Der Bund der Versicherten (BdV) empfiehlt, sich dazu an einen unabhängigen Versicherungsmakler zu wenden. Eine Ablehnung nach Preisgabe der persönlichen Daten kann nämlich zu einem Eintrag in der Wagnisdatei HIS der Versicherungsunternehmen führen.

In dieser Datensammlung landen nicht nur Versicherungskunden, bei denen die Gesellschaften Versicherungsbetrug vermuten, sondern auch Interessenten mit besonderen Risiken. Eine Vorerkrankung gilt als ein solches besonderes Risiko. Das Problem: Eine Ablehnung beim Versicherer X wegen Tinnitus heißt nicht, dass Versicherer Y auch ablehnen würde. Möglicherweise ist er unter bestimmten Voraussetzungen zum Versicherungsabschluss bereit.

Führt die Ablehnung eines Antrags auf Versicherungsschutz beim Versicherer X aber zu einem Eintrag in die HIS-Datei, verschlechtern sich die Chancen des Betroffenen bei Y, warnen Verbraucherschützer. (tau)

Mehr zum Thema

Drogenpolitik

Mit der Cannabis-Freigabe gewinnt die Selbstmedikation

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Vor Entscheid in der Länderkammer

Streit um Pflegepersonaleinsatz in Kliniken vor der Einigung

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie