Laborreform

Beim Bonus endet der Konsens

Neuregelung wird erneut verschoben, weil KBV und Kassen in Einzelfragen weiter über Kreuz liegen.

Veröffentlicht:
Der Spitzenverband der Kassen hat eine Anpassung des Bonus' im EBM zum 1. Januar 2018 abgelehnt – ein Grund, weshalb die Laborreform nun erneut verschoben wurde.

Der Spitzenverband der Kassen hat eine Anpassung des Bonus' im EBM zum 1. Januar 2018 abgelehnt – ein Grund, weshalb die Laborreform nun erneut verschoben wurde.

© fotomek / Fotolia

BERLIN. Die Laborreform muss erneut verschoben werden – diesmal auf den 1. April 2018. Eigentlich sollte sie Anfang kommenden Jahres starten. Dies hat die KBV auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" bestätigt. Zwar seien die Inhalte "weitestgehend" mit dem GKV-Spitzenverband abgestimmt, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl. Doch gebe es, so zum Beispiel beim Wirtschaftlichkeitsbonus, noch "Beratungsbedarf". Konkret habe der Spitzenverband der Kassen eine Anpassung des Bonus' im EBM zum 1. Januar 2018 abgelehnt, berichtet Stahl.

Allerdings gebe es auch auf Kassenseite grundsätzlich Konsens darüber, dass Anpassungen notwendig seien. Kernproblem sei jedoch, dass die Gesamtvergütung nicht in gleichem Umfang steige wie die Menge der Laboruntersuchungen. Daher könne jede Reform nur bremsend wirken, werde das Problem aber nicht lösen. "Dieses Mengenrisiko dürfen nicht länger die Ärzte tragen. Deshalb sind wir perspektivisch für eine extrabudgetäre Finanzierung der Laboruntersuchungen", sagte Stahl. Im ersten Quartal 2018 würden die derzeitigen Vorgaben weiterhin gelten.

Beim Deutschen Hausärzteverband traf die erneute Verschiebung der Reform – sie sollte eigentlich im Juli dieses Jahres in Kraft treten – auf harsche Kritik. Verbandschef Ulrich Weigeldt sieht darin eine "Verhöhnung der Hausärzte, die weiterhin viele Millionen für Laborleistungen nachschießen müssen". Nach einer Schätzung des niedersächsischen Hausärzteverbands müssen Hausärzte die Laborkosten mit 400 Euro pro Quartal und Kopf quersubventionieren. Auf Bundesebene empfiehlt der Verband den Hausärzten, gegen die Honorarbescheide Widerspruch einzulegen.

Ganz anders der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL). Er rief dazu auf, die Laborreform zu stoppen. Die geplante Verringerung der Ausnahmekennziffern für Laborleistungen könne zu einer schlechteren Versorgung gerade bei Patientengruppen führen, deren Erkrankung engmaschig kontrolliert werden muss.

Wenn bisher nicht budgetierte Leistungen künftig auf das Budget der behandelnden Ärzte angerechnet werden , dann "bleibt das für Diabetiker nicht ohne Folgen", sagte der BDL-Vorsitzende Dr. Andreas Bobrowski.(fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kommentar zu Grenzen der Arbeitsmedizin

Diagnostik im Job: Werte vor Werten!

Grenzen der Arbeitsmedizin

Demenz-Detektion im Job? In den USA geht das!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle