Angespannte Personalsituation?

Betriebsrat äußert schwere Vorwürfe gegen UKGM

Veröffentlicht: 28.11.2019, 15:43 Uhr

Marburg. Die Universitätsklinik Gießen/ Marburg (UKGM) sieht sich heftigen Anschuldigungen ausgesetzt. Medienberichten zufolge soll die Personalsituation am Standort Marburg sehr angespannt sein. In der „Frankfurter Rundschau“ wird der Marburger Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Demper zitiert, der in einigen Überlastungsanzeigen der Beschäftigten „strafrechtlich relevante Tatbestände“ erkennen will. Kollegen berichteten dem Beitrag zufolge, dass Patienten wegen Personalmangels ohne ärztliche Anordnung fixiert würden oder eine Magensonde gelegt bekämen.

Die Geschäftsleitung der Klinik behaupte hingegen, die Personalsituation habe sich entspannt. Die Klinik arbeite derzeit an einer Reaktion auf die Vorwürfe, hießt es auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“. Diese lag zu Redaktionsschluss aber noch nicht vor. (mu)

Mehr zum Thema

Schließung der KV-Testpraxen

Uniklinik Leipzig: Corona-Testansturm befürchtet

Klinikmarkt

Asklepios hält über 92 Prozent an Rhön

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden