Angespannte Personalsituation?

Betriebsrat äußert schwere Vorwürfe gegen UKGM

Veröffentlicht:

Marburg. Die Universitätsklinik Gießen/ Marburg (UKGM) sieht sich heftigen Anschuldigungen ausgesetzt. Medienberichten zufolge soll die Personalsituation am Standort Marburg sehr angespannt sein. In der „Frankfurter Rundschau“ wird der Marburger Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Demper zitiert, der in einigen Überlastungsanzeigen der Beschäftigten „strafrechtlich relevante Tatbestände“ erkennen will. Kollegen berichteten dem Beitrag zufolge, dass Patienten wegen Personalmangels ohne ärztliche Anordnung fixiert würden oder eine Magensonde gelegt bekämen.

Die Geschäftsleitung der Klinik behaupte hingegen, die Personalsituation habe sich entspannt. Die Klinik arbeite derzeit an einer Reaktion auf die Vorwürfe, hießt es auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“. Diese lag zu Redaktionsschluss aber noch nicht vor. (mu)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig