Urteil

Betrügerischer Krankenpfleger darf nicht mehr in seinem Beruf arbeiten

Weil er bei den Kassen 75.000 Euro ergaunert haben soll, musste ein Pflegedienstbetreiber nicht nur eine Bewährungsstrafe hinnehmen. Das Verwaltungsgericht Freiburg hat nun auch den Entzug seiner Berufsbezeichnung bestätigt.

Veröffentlicht:

Freiburg. Der Beruf des Krankenpflegers ist mit betrügerischen Abrechnungen bei einem ambulanten Pflegedienst nicht vereinbar. Mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil bestätigte das Verwaltungsgericht (VG) Freiburg die Entziehung der Berufsbezeichnung wegen Abrechnungsbetrugs in der Pflegeversicherung.

Der Kläger, ein Betreiber eines ambulanten Pflegedienstes, war vom Amtsgericht Konstanz zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Laut Urteil hatte er in 81 Fällen über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren rund 75.000 Euro mit den Pflegekassen abgerechnet, ohne dass der Pflegedienst die entsprechenden Pflegeleistungen erbracht hatte.

Neben den strafrechtlichen Folgen hatte der Abrechnungsbetrug auch berufliche Konsequenzen. Die Pflegekassen kündigten den mit dem Mann abgeschlossenen Versorgungsvertrag, und das Regierungspräsidium Freiburg entzog ihm die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung „Krankenpfleger“.

Dies hat das Verwaltungsgericht nun bestätigt. Mit dem Abrechnungsbetrug habe der Mann wesentliche Berufspflichten verletzt. Zu den Berufspflichten eines Krankenpflegers gehörten nicht nur gesundheits- und krankenpflegerische Leistungen. Beim Betrieb eines ambulanten Pflegedienstes gehöre insbesondere auch die einzuhaltende Zuverlässigkeit dazu. Diese sei auch in Zukunft nicht gewährleistet, zumal der Kläger sein Fehlverhalten weiterhin bestreite, ohne aber den Abrechnungsbetrug entkräften zu können. (fl/mwo)

Verwaltungsgericht Freiburg, Az.: 10 K 5069/19

Mehr zum Thema

Sachsen

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit