Anlagen-Kolumne

Bewertung und Momentum sind das A&O für Anleger

Von Jens Ehrhardt Veröffentlicht:

Aktien sind derzeit relativ betrachtet interessanter als Anleihen. Solch eine relative Betrachtung kann es Anlegern deutlich leichter machen, Entscheidungen zum Depot zu treffen. Bei der relativen Betrachtung steht nicht die Frage im Raum, ob die Börse günstig oder teuer ist. Oder ob man heute noch kaufen soll. Vielmehr wird gefragt, was derzeit das attraktivere Chance-Risiko-Verhältnis hat und somit "kaufbar" ist.

Anleger sollten bei der relativen Analyse mindestens zwei Dimensionen betrachten: zum einen die Bewertung und zum anderen das Momentum. Bei der Bewertung werden Aktienkurse zum Beispiel in Relation zum Umsatz, Gewinn und der Substanz des Unternehmens betrachtet. Selbst in einem im Durchschnitt teuren Markt gibt es immer auch halbwegs günstig bewertete Aktien.

Wichtig ist hierbei zu wissen, ob eine Aktie auch in der Vergangenheit stets günstiger war als der Gesamtmarkt, denn es gibt branchenbedingt strukturelle Unterschiede. Man muss also auch schauen, wie sich diese Relationen über die Zeit entwickelt haben. Das lässt sich grafisch am besten lösen.

Um nicht in eine Bewertungsfalle zu tappen braucht man eine weitere Analysekomponente: das Momentum. Denn oft werden günstige Aktien noch viel günstiger, bevor sie irgendwann drehen. Wer zu früh kauft, der greift unter Umständen in ein "fallendes Messer". Das Momentum misst die relative Kursentwicklung einer Aktie im Vergleich zum Gesamtmarkt.

Steigt eine Aktie über mehrere Wochen/Monate stärker als der Markt so ist davon auszugehen, dass die Intelligenz der Masse Hinweise gibt, dass sich Dinge im Unternehmen zum Besseren entwickeln. Fällt diese relativ bessere Kursentwicklung mit einer relativ günstigen Bewertung zusammen, ist das ein guter Ausgangspunkt für eine erfolgreiche fundamentale Analyse und ein chancenreiches Investment.

Der unabhängige Fondsmanager Dr. Jens Ehrhardt erreicht mit seinen Fonds immer wieder Spitzenplätze unter den Vermögensverwaltern.

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“