Studie

"Bildungsvererbung" in der Medizin am höchsten

Veröffentlicht: 18.12.2017, 17:25 Uhr

BERLIN. Im Wintersemester 2015/16 hatten 59 Prozent der Medizinstudenten in Deutschland zumindest einen Elternteil mit Universitätsabschluss. Damit ist die "Bildungsvererbung" in der Medizin über alle Fächer betrachtet am höchsten. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten "13. Studierendensurvey" im Auftrag des Bundesbildungsministeriums hervor. Die zweithöchste "akademische Reproduktion" bilden an Universitäten laut Survey die Ingenieurwissenschaften: Hier kommen 49 Prozent der Studierenden aus einem Elternhaus mit mindestens einem studierten Elternteil. In den anderen Fächergruppen belaufe sich der Anteil auf Werte zwischen 40 und 44 Prozent. Die erste Befragung fand im Wintersemester 1982/83 statt. (maw)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention
Update

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention