Unternehmen

Biotech-Region Berlin-Brandenburg legt zu

Veröffentlicht:

BERLIN (ami). Die Zahl von Biotechnologie-Unternehmen wächst in der Hauptstadtregion. Zu diesem Ergebnis kommt die Länderinitiative BioTOP Berlin-Brandenburg in ihrem aktuellen Branchenreport.

"Mit elf Neugründungen, einem Beschäftigungswachstum von fünf Prozent und einem Kapitalzufluss von über 100 Millionen Euro hat sich 2007 das stabile Wachstum fortgesetzt", so Kai Bindseil, Leiter von BioTOP. Positive Effekte schreibt Bindseil auch dem stärkeren Engagement der Pharmaindustrie am Standort und der Exzellenzinitiative der Bundesregierung zu.

185 Unternehmen waren im vergangenen Jahr im Bereich der Biotechnologie in und um Berlin tätig. Das sind elf mehr als im Vorjahr. Die Anzahl der Beschäftigten hat sich mit 163 neuen Arbeitsplätzen auf 3590 erhöht.

Der Fokus der meisten Unternehmen liegt auf der Biomedizin. 84 Prozent der Unternehmen setzen ihren Schwerpunkt in den Entwicklungsbereichen neue Diagnostika und Drug Development.

Der Biotech-Report Berlin-Brandenburg 2007/2008 im Internet: www.biotop.de/download/branchenreport2008.pdf

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr