Anlagenkolumne

Biotech-Werte – Magneten für Risikokapital

Von Hanno Kühn Veröffentlicht: 01.11.2019, 16:32 Uhr

Und ewig lockt die Nasdaq: Für europäische Biotechnologie-Unternehmen ist es mittlerweile ein Muss, an der amerikanischen Technologiebörse gelistet zu sein. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe: Zum einen sind amerikanische Investoren risikofreudigere Kapitalgeber als europäische, zum anderen werden in den USA höhere Aktienbewertungen erzielt, so dass die Unternehmen bei ihren Börsengängen mehr Kapital einwerben können.

Außerdem bietet die Nasdaq eine hohe Sichtbarkeit: Die Sektor-Analysten schauen intensiver auf Unternehmen, die an der Technologiebörse notiert sind.

So wurde auch Gilead Sciences auf die belgische Galapagos NV aufmerksam und investierte 5,1 Milliarden US-Dollar (3,95 Milliarden als Vorauszahlung und 1,1 Milliarden US-Dollar in Aktien), um sich die Rechte an sechs Molekülen in der klinischen Entwicklung und an mehr als 20 präklinischen Programmen zu sichern.

Mittlerweile sind einige Biotech-Unternehmen an der Nasdaq gelistet: Ob nun „alte Bekannte“ wie Qiagen, Evotec, Morphosys und Affimed oder – ganz frisch – die Mainzer BioNTech. Der RNA-Spezialist erreichte eine Marktkapitalisierung von mehr als 3,3 Milliarden US-Dollar – trotz reduzierten Ausgabepreises von 15 US-Dollar und obwohl er sich noch in einer frühen Phase der Entwicklung neuer Impfstoffe und Medikamente befindet.

Das ist der Vorteil in den USA: Es ist genügend Risikokapitel vorhanden, und das wird auch investiert – sogar in Unternehmen, die noch keine Umsätze vorweisen können. In Europa gibt es kaum solch risikobereite Investoren.

Frühen Einsteigern bei solchen Start-ups winken bei Erfolg fantastische Gewinne, im Falle eines Misserfolgs allerdings auch hohe Verluste. Für diejenigen, die sich von solchen Volatilitäten nicht schrecken lassen, sind Biotechnologie-Firmen eine gesunde Beimischung im Portfolio.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Umweltbank – Grüne Renditen gesucht

Kapitalanlage

Wer Quartalszahlen verspätet meldet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden