Gesundheitswirtschaft

Branche mit starker Ausstrahlung

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Fast jeder fünfte in der Pharmaindustrie Beschäftigte arbeitet in Hessen, fast jeder vierte von deutschen Pharmaunternehmen erwirtschaftete Euro wird in Hessen umgesetzt: Der Pharmastandort Hessen ist daher zusammen mit Baden-Württemberg einer der beiden Top-Pharmastandorte in Deutschland.

Das geht aus Zahlen für 2013 hervor, die am Mittwoch vom vfa, dem Verband der forschenden Pharmahersteller, und dem Institut der deutschen Wirtschaft (iw) in Frankfurt vorgelegt worden sind.

Deutlich wurden dabei auch die positiven externen Effekte, die von der Branche ausgehen: Der Umsatz je Mitarbeiter sei in der Pharmaindustrie mit 596.000 Euro im Jahr doppelt so hoch wie in der Industrie insgesamt; die Investitionen je Mitarbeiter lägen 3500 Euro über dem Durchschnitt der Industrie, berichtete Dr. Jasmina Kirchhoff vom iw.

"Arzneimittel werden immer noch als Kostenfaktor für die Gesundheit gesehen, dabei geht es eher um Investitionen in die Gesundheit. Übrig bleibt immer ein hoher gesellschaftlicher Nutzen durch innovative Arzneimittel", betonte Birgit Fischer, Geschäftsführerin des vfa. (ger)

Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein