Medizinalhanf

Canopy Growth im Höhenrausch

Das kanadische Unternehmen Canopy Growth beschreibt das abgelaufene Geschäftsjahr in seiner Jahresbilanz als „historisches Jahr“.

Veröffentlicht:

SMITH FALLS. Das auf Cannabis zum Freizeitkonsum und Medizinalhanf spezialisierte kanadische Unternehmen Canopy Growth verzeichnet für das zum 31. März abgelaufene Geschäftsjahr 2019 eine Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr um 225 Prozent auf insgesamt 253,4 Millionen kanadische Dollar (rund 150 Millionen Euro).

Den internationalen Medizinalhanfabsatz habe Canopy um sechs Prozent auf 78,9 Millionen Dollar steigern können – in Kanada sei der Absatz um drei Prozent auf 68,8 Millionen Dollart zurückgegangen, während der Export – nicht zuletzt dank des Deutschlandgeschäftes – um 173 Prozent auf 10,1 Millionen Dollar zugelegt habe. Canopy hat vor Kurzem Bionoricas Cannabissparte gekauft. (maw)

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt