Geld und Vermögen

Carl Zeiss Meditec verdient mehr und bekräftigt Prognose

JENA (dpa). Die Geschäfte des Medizintechnik-Konzerns Carl Zeiss Meditec laufen gut.

Veröffentlicht:

Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres (30. September) um 13,2 Prozent auf 555,5 Millionen Euro, wie die Carl Zeiss Meditec AG am Freitag in Jena mitteilte.

Den größten Umsatzzuwachs verbuchte die Thüringer Tochter des Zeiss-Konzerns (Oberkochen) erneut in Asien.

Den Gewinn verbesserte das TecDax-Unternehmen auf 52,7 Millionen Euro nach 36,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. V

orstandschef Ludwin Monz bekräftigte die Prognose für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 720 bis 750 Millionen Euro. Die 2200 Mitarbeiter von Zeiss Meditec fertigen vor allem Geräte für Augenärzte.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf