CeBIT setzt 2009 stärker auf Medizin

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). Die weltgrößte Computerschau CeBIT in Hannover vom 3. bis 8. März setzt in diesem Jahr stärker als je zuvor auf computergestützte medizinische Anwendungen. Die TeleHealth wird auf die Gesamtdauer der CeBIT verlängert.

Im März werden die CeBIT-Fahnen wieder vor dem Messegelände in Hannover wehen.

Im März werden die CeBIT-Fahnen wieder vor dem Messegelände in Hannover wehen.

© Foto: ddp

Im vergangenen Jahr zeigten rund 50 Aussteller während der CeBIT zwei Tage lang ihre Produkte auf der TeleHealth. "In diesem Jahr wird die TeleHealth erstmals an sechs Tagen ausgerichtet und in der Halle 9 zusammen mit den Bereichen ,Public Sector‘ und ,Future Park‘ präsentiert", sagte Ann-Katrin Seibt von der CeBIT. Viele Anbieter würden ihre Ausstellungsflächen für medizinische Anwendungen deutlich erweitern. "Außerdem haben wir einige neue Aussteller wie Robert Bosch, Phillips, Wincor Nixdorf, Siemens und so weiter für die TeleHealth gewinnen können", erklärte Seibt.

Besonders interessant dürfte der Gesundheitsparcours "Future Care" in Halle 9 sein. Hier können unter anderem eine Arztpraxis, die Notfall-Ambulanz eines Krankenhauses, ein Rettungswagen und eine Apotheke besucht werden. Der Parcours soll praktische Anwendungsbeispiele von IT-Lösungen im medizinischen Alltag demonstrieren. Auf den zwei moderierten Rundgängen wird auch gezeigt, wie IT in der Nachsorge, der Pflege sowie dem betreuten Wohnen eingesetzt werden kann.

Beim Telemonitoring steht die Versorgung von KHK- und Diabetes-Patienten im Mittelpunkt. Hier bietet etwa das Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) aus Dresden mit dem "SysVital"-System zum Monitoring von KHK-Patienten eine Messeneuheit. Das System besteht aus einem integrierten Bewegungssensor und EKG-Gerät, das am Körper getragen wird, und einem kleinen Laptop, der in der Wohnung des Patienten installiert ist, so Moritz Fischer vom IPMS. Der Sensor erfasst gleichzeitig die Bewegung des Körpers und den Puls des Patienten. Durch die Kombination der Werte untereinander könne die Diagnose deutlich verbessert werden. So werde etwa die Herzrate in Verbindung mit der Bewegungsanstrengung beurteilt. Behandelnde Ärzte können alle Daten via Internet auf dem Patientenrechner abfragen.

Am 5. und 6. März laden die Veranstalter zum TeleHealth Fachkongress mit Symposien, Workshops und Best-Practice-Vorträgen ein. CeBITBesucher können den Kongress kostenlos besuchen. Ärzte erhalten pro Kongresstag sechs CME-Punkte. Der TeleHealth-Kongress wird von der Landesärztekammer Niedersachsen als zertifizierte Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

Mehr zum Thema

Neues Portal

KV Bayerns startet Notfallplattform DocOnline

Positionspapier der DGTELEMED

Fachkongress Telemedizin: Versorgung digital denken!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium