Recht

Clearingstelle in Thüringen eingerichtet

Veröffentlicht:

ERFURT (rbü). Thüringen hat erstmals eine Clearingstelle zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen eingerichtet. Dies bestätigte die Landesärztekammer Thüringen (LÄK) der "Ärzte Zeitung".

Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung und der Landeskrankenhausgesellschaft habe man sich jetzt auf einen Textentwurf zur Gründung der Clearingstelle geeinigt. Einer Sprecherin zufolge werde es jedoch keine gesonderte Einrichtung geben, sondern nur erstmals einen Abstimmungsprozess zwischen den drei Rechtsabteilungen. Aufgabe der Clearingstelle ist zu prüfen, ob Verträge mit Ärzten der Berufsordnung entsprechen. "Kriminelle Energie sogenannter schwarzer Schafe innerhalb der Leistungserbringer zwingt das Gesundheitssystem professionell gegen diese Machenschaften mit Unterstützung der Staatsanwaltschaft vorzugehen", unterstützt Michael Domrös, Chef des vdek in Thüringen, die Initiative. Die überwiegende Anzahl der Ärzte, Krankenhäuser und anderer Vertragspartner in Thüringen arbeite jedoch korrekt, so Domrös. Der vdek fordert darüber hinaus eine Veröffentlichung der Ergebnisse der Clearingstelle.

Mehr zum Thema

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz