Floriert

DAV-Datenbank für Hilfsmittelverträge

Veröffentlicht:

BERLIN. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 20.000 öffentlichen Apotheken nutzt bereits das im Juli 2014 gestartete "Online-Vertragsportal" des Deutschen Apothekerverbandes für die Hilfsmittelversorgung.

Laut Apothekendachverband ABDA ermöglicht es die Datenbank, schnell herauszufinden, welche Lieferverträge die Kasse eines Versicherten für welche Inkontinenzprodukte oder Inhalationsgeräte geschlossen hat.

Zugleich könne die Apotheke prüfen, ob sie die formalen Voraussetzungen für die Abgabe eines bestimmten Hilfsmittels erfüllt. Derzeit würden über 40.000 Vertragsprüfungen pro Woche abgefragt.

In der Datenbank seien mehr als 150 Verträge und über 750.000 Beitrittsdatensätze der Apotheken hinterlegt. (eb)

Mehr zum Thema

„Massenanwendung ohne Marktreife“

eAU: KBV-Vorstand kritisiert gematik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit