PLATOW-Empfehlung

DEAG verheißt Anlegern Ticket zur Renditeralley

Veröffentlicht:

Mit einem Kursplus von 68 Prozent zählt die Aktie der Deutschen Entertainment AG (DEAG) auf Zwölfmonatssicht zu den zehn besten Performern im Prime Standard.

Von dieser Rally profitierten auch Anleger, die mit dem Papier seit Sommer 2013 um etwa 120 Prozent vorne liegen. Trotz dieser ausgeprägten Hausse erscheint der Anteilsschein des europäischen Konzertveranstalters mit Sitz in Berlin aber bei weitem noch nicht überhitzt.

Insbesondere der zum Weihnachtsgeschäft gestartete Online-Ticketvertrieb Myticket.de stimmt optimistisch - der offenbar gut angelaufen ist.

Setzt sich diese neue Plattform durch, so kann der Finanzvorstand Christian Diekmann langfristig mit höheren Nettoumsatzrenditen kalkulieren und somit die weitere Expansion finanzieren.

Von einem starken Wachstum beim Gewinn je Aktie sind auch die Analysten überzeugt, die in diesem und im kommenden Jahr ein Plus von jeweils über 30 Prozent sehen.

Das macht den Anteilschein mit einem 2015er-KursGewinn-Verhältnis von 18 attraktiv. Anleger greifen bis 7,75 Euro zu mit Stopp bei 5,85 Euro.

Chance:**** Risiko:**

ISIN: DE000A0Z23G6

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle