Finanzen

Daimler will erreichte Bestmarken 2017 toppen

Veröffentlicht:

Elektromobilität und autonomes Fahren rücken auch beim Autobauer Daimler zunehmend in den Mittelpunkt. Wie Finanzvorstand Bodo Uebber kürzlich auf der Bilanz-PK ankündigte, will der Dax-Konzern in diese Bereiche bis 2018 mehr als 14 Milliarden Euro in Sachanlagen und über 16 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investieren.

Gleichzeitig sollen die Einsparungen im Segment Nutzfahrzeuge bis Ende nächsten Jahres um weitere 400 Millionen auf 1,4 Milliarden Euro steigen. 2016 erhöhten die Schwaben den Umsatz auf fast 153,3 Milliarden Euro (+3 Prozent) und bauten das bereinigte EBIT auf 14,3 Milliarden Euro aus (+3 Prozent).

Uebber zeigt sich zuversichtlich, die erreichten Bestmarken 2017 toppen zu können: Absatz, Umsatz und Vorsteuerergebnis will er leicht ausbauen. Trotz starker Zahlen und guten Aussichten fiel die Daimler-Aktie im Handelsverlauf um rund drei Prozent. Analysten hatten leicht bessere Zahlen erwartet. Der seit Mitte 2016 anhaltende Aufwärtstrend bleibt aber intakt. Zudem ist die Aktie mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp acht attraktiv bewertet. Anleger können daher einsteigen– Stopp bei 54,50 Euro.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Flatex trotz starkem Kurs noch günstig

Tourismus

Corona bestimmt die Preise der Winter-Feriendomizile

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erkennt in den neuen Beschlüssen von Bund und Ländern Ansätze für eine Langfriststrategie im Umgang mit dem Virus: BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

Lob für Bund-Länder-Beschlüsse

Reinhardt sieht Ansätze für eine langfristige Corona-Strategie