KOMMENTAR

Das Spiel mit dem Schwarzen Peter

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Offiziell stehen alle Signale zum flächendeckenden Test der elektronischen Gesundheitskarte in Nordrhein auf Grün. Die Kassenärzte sagen, sie sind dabei, weil ja vorerst nur offline getestet werden soll - Patientendaten können noch nicht online abgerufen werden. Als wichtige Voraussetzungen nennt KV-Chef Hansen: die Finanzierung der Kosten für neue Geräte ist adäquat, und es ist gesichert, dass es danach weitergeht, dass also Nordrhein nicht die einzige Region mit Karte bleibt.

Auch die Krankenkassen sind offiziell dabei - wenn denn gesichert sei, dass auch Krankenhäuser und Zahnärzte mit dabei seien, heißt es von der AOK. Alle Beteiligten weisen nach außen hin weit von sich, dass eine Verzögerung eines flächendeckenden Tests an ihnen liegen könnte. Doch jeder scheint insgeheim damit zu rechnen, dass es so schnell nicht losgehen werde. Ärzte und Krankenkassen üben sich im Schwarze-Peter-Spielen - der Ruf nach der Landesregierung als Vermittler spricht Bände.

So scheint eine Wiederholung der Spielchen der vergangenen Jahre wahrscheinlich: Zur Medica im November wird irgendetwas, das nach Karte aussieht, ins Schaufenster gelegt, doch ein konstruktives Vorankommen, das die Ärzte mit ihren Sorgen zur Karte mit ins Boot nehmen würde, ist vorerst nicht zu erkennen.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Datenschutz

BSG zur Gesundheitskarte: Wohltuender Pragmatismus

Datensicherheit

Erfolglose Klage gegen elektronische Gesundheitskarte

Videosprechstunden und TI ausbauen

Spahns drittes Digitalgesetz auf der Zielgeraden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken