Arzt und Patient

Das lesen Ihre Patienten

Veröffentlicht:

Möglich ist laut "Focus" (Nr. 33/2010) fast alles: vom Metall-Implantat, das Knorpelschäden im Knie überdeckt, bis zur Vollprothese fürs Kniegelenk. Aber: Gerade mit neuen Prothesen - auch wenn sie "mini" seien - sollte man vorsichtig sein, noch kenne niemand ihre Haltbarkeit. Vor allem Komplettprothesen seien nicht unbegrenzt erneuerbar, weil jedes Mal Knochenmasse verloren gehe.

HIV: Wie schützen sich Patienten?

Der Prozess-Auftakt um die No-Angels Sängerin Nadja Benaissa hat das Thema HIV wieder ins Gedächtnis von Patienten und Presse gebracht. So berichtet die "Bild-Zeitung" darüber, wie man sich schützen kann. Klare Ansage eines HIV-Experten: "Wer Sex hat, sollte ein Kondom benutzen", wenn nicht sicher ist, dass beide Partner HIV-negativ sind. Abgeraten wird von Tests, die man im Internet bestellen und zu Hause machen kann - sie lieferten keine genauen Ergebnisse und ließen die betroffenen in einer eventuell schwierigen Situation allein.

Auf der Suche nach dem besten Arzt

Wie finden Patienten einen guten Arzt? Laut einem Bericht der "Hörzu" am ehesten, indem sie sich bei Freunden und Bekannten umhören oder im Internet informieren. Aber auch, indem sie sich auf den ersten Eindruck verlassen: ein überfülltes Wartezimmer, lange Wartezeiten, unliebsam eingerichtete Räume - das verheiße nichts Gutes. Ebenso, wenn Ärzte etwas gegen eine Zweitmeinung hätten.

Gesundheitstests - von sinnlos bis gefährlich

Selbst-Checks für zu Hause gibt es mittlerweile reihenweise in Apotheken oder übers Internet. Die Zeitschrift "Freundin" hat einige Tests gemeinsam mit Ärzten und einer Apothekerin bewertet. Fazit: Cholesterinwerte im Blick zu behalten kann hilfreich sein, geht aber ins Geld. Grippetests seien reine Geldverschwendung, denn bei Symptomen sollte ohnehin ein Arzt aufgesucht werden. Und Darmkrebstests für zu Hause seien sehr problematisch: Interpretiert der Patient Ergebnisse falsch, könne das unsinnige Panik bei ihm auslösen.

Mehr zum Thema

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter